o

  Berufsunfähigkeitsversicherung  

Berufsunfähigkeit ist keine Frage des Alters

BU

Die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente bietet in diesem Fall aufgrund der Reform vom 01.01.2001 nur unzureichende Absicherung. So beinhaltet sie beispielsweise keinen Berufsschutz, d.h. wer in einem anderen als dem bisher ausgeübten Beruf einsetzbar ist, verliert seinen Anspruch auf Berufsunfähigkeits-rente.

Somit verbleibt die private Berufsunfähigskeits- versicherung als notwendige Schutzmaßnahme vor finanziellem Ruin.

Im Falle der Berufsunfähigkeit wird Ihnen so eine garantierte monatliche Rente vom Eintreten der Berufsunfähigkeit (eine 50%ige ist hier bereits ausreichend) bis zum Ende der Vertragslaufzeit bzw. Erreichen des gesetzlichen Renteneintrittsalters von 65 Jahren gezahlt.

Da im Laufe der Zeit minderschwere Krankheiten auf- und Unfälle eintreten können, kann es für Erwerbstätige u. U. problematisch werden, mit einer solchen Krankheitsgeschichte eine Berufs- unfähigskeitsversicherung abzuschließen. Deshalb ist der Vertragsabschluss durchaus bereits am Anfang der Berufslaufbahn zu empfehlen.

Die Berater der OAB helfen Ihnen in diesem Zusammenhang bei der Gestaltung eines auf Sie und Ihre individuelle Situation zugeschnittenen Versicherungspaketes, indem wir u. a. Ihren Familienstand, individuelle Wünsche wie Berufsschutz, beitragsmindernde Faktoren und mögliche Finanzierungsabsicherungen untersuchen und miteinbeziehen.

Auch im Rahmen einer Vertriebspartnerschaft unterstützen wir Sie dabei, ein optimales Angebot für wiederum Ihre Kunden zu erstellen.

Entscheidungsfaktoren

Die wichtigsten Entscheidungsfaktoren bei der Wahl einer geeigneten privaten Berufsunfähigkeits- versicherung sind:

  • Höhe der gewünschten Berufsunfähigkeitsrente

  • Rentendauer

  • Nachversicherungsgarantie und Ausbaumöglichkeiten

  • Anpassungsmöglichkeiten der Rentenhöhe auch nach Vertragsabschluss

  • Rechtlich zulässige Vertragsbedingungen
    Prüfung/Analyse durch unabhängige Branchenkenner, wie z.B. Fachzeitschriften und externe Finanzdienstleistungsunternehmen

  • Bonität/Finanzstärke, Erfahrung und Historie des Versicherungsunternehmens
    Ausschluss der Verweispflicht

Bitte kontaktieren Sie uns für nähere Informationen.

Unsere Berater helfen Ihnen gerne bei der Suche nach der für Sie optimalen Versicherung.


s20
Berufsgruppenspezifische Sonderregelungen:

Angestellte:

Jeder Angestellte, der nach dem 01.01.1961 geboren wurde, muss mind. 5 Jahre in seinem Beruf tätig gewesen sein, um im Falle von arbeitsbeendenden Krankheiten oder Unfällen Geldleistungen vom Staat einfordern zu können. Für ältere Angestellte gilt eine Übergangsregelung: Sie beziehen weiterhin die bisherigen Berufs- unfähigkeitsrenten, jedoch deutlich gekürzt. Das Rentenniveau entspricht in etwa dem der halben Erwerbsminderungsrente.

Beamte:

Ähnlich der Angestelltensituation müssen auch Beamte in der Regel erst 5 Jahre in die staatliche Kasse eingezahlt haben, damit sie einen Anspruch auf Dienstunfähigkeitsrente erwerben. Dabei sind innerhalb der letzten 5 Jahre vor der Erwerbsunfähigkeit 3 Beitragsjahre nachzuweisen.

Berufsanfänger haben nur eine Chance auf Erwerbsminderungsrente, wenn diese durch einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit ausgelöst wird. Hier sind die aktuelle Versicherungspflicht und zwölf Pflichtbeiträge innerhalb der letzten zwei Jahre nachzuweisen.

Für Beamte ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Dienstunfähigkeitsklausel von entscheidender Bedeutung, damit bei einer Dienstunfähigkeit die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente gewährleistet ist.

Selbstständige:

Da aus selbstständiger Tätigkeit keine gesetzlichen Ansprüche für den Fall der Berufsunfähigkeit entstehen, ist es insbesondere für diese Berufsgruppe von immenser Bedeutung, private Vorsorgemaßnahmen zu treffen.

Freiberufler:

Freiberufler sind meist durch ihre Mitgliedschaft bei einem sog. Versorgungswerk im Falle der kompletten Berufsunfähigkeit abgesichert. Um jedoch auch eine partielle Berufsunfähigkeit finanziell auffangen zu können, ist auch hier eine private Vorsorge unabdingbar.

Studenten, Referendare und Auszubildende:

Ein früher Vertragsabschluss geht mit bedeutenden Vorteilen einher, v. a. konstant niedrige Beitrags- sätze, Mitversicherung aller nach Vertragsabschluss eintretenden Krankheiten ohne Mehrbeitrag bzw. möglichen Ausschluss der Erkrankung durch den Versicherer.

Bei Auszubildenden und Referendaren gelten die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen für Angestellte bzw. bei verbeamteten Referendaren die für Beamte.


Telefonisch stehen wir Ihnen gerne ganztags unter 02 01 / 3 84 48 95 - 0 zur Verfügung.

Oder schreiben Sie uns eine E-mail an:



© OAB 2005 - 2008 top
OAB Objektive Anlageberatung GmbH | Bismarckstr. 142a | 47051 Duisburg | Telefon: 02855 1543 - 0